Jens Schöwings „Blue Note Bach“ Quartett
 

Jens Schöwings 

Blue Note Bach

„Nocturne“

ab 17. Febr. im Handel

Über Webseite erhältlich








Jens Schöwings

Blue Note Bach

„Invention“

erhältlich,:

s. Impressum od. Cd´s




außerdem erhältlich:

„ein musicalisches Opfer“




aktuelle CD Clips aus

Ein Musicalisches Opfer

unter:

http://www.youtube.com/watch?v=h3U8oSWaLxA







 


Invention – unter diesem äußerst passenden Motto legt der Bremer Jazzpianist Jens Schöwing mit seinem Projekt Blue Note Bach eine weitere Huldigung an den musikalischen Urvater Johann Sebastian Bach vor. Wie schon beim ersten Blue Note Bach-Album Ein musicalisches Opfer, das Airplay in über 10 Ländern in Europa, Amerika und Australien erhielt, macht eine überzeugende Balance zwischen Klassik-geprägten Texturen und  einer Jazz-gemäßen Spielidentität den Charme des Albums aus.


Im Fokus steht diesmal die bekannte Invention Nr. 4 d-moll, dessen kraftvoll vorwärtsdrängendes Thema Schöwing gleich in 8 verschiedenen Varianten arrangiert hat. Prolog, Exposition und Reprise bilden in klassischer Anordnung den Mittelpunkt. Von sicheren Jazz-Fahrgewässern wie up-tempo Swing,  lockerem Bossa und wunderbar leichten Balladen spannt Schöwing dabei den Bogen bis hin zum dezenten Ambientmood. Durch Einsatz von Krebs- und Spiegelungstechniken sind zuweilen Neuschöpfungen entstanden. Ernst und Humor musikalisch gekonnt zu verbinden führte letztendlich auch dazu,  Schachbegriffe als Titel zu wählen.


Während Invention das Grundkonzept des Musicalischen Opfers konsequent fortführt, hat sich das Projekt auf klanglicher Ebene erweitert: Zum Kern des seit 1998 bestehenden Trios mit Christian Frank am Kontrabass und Schlagzeuger Marc Prietzel ist Vibrafonist Matthias Entrup inzwischen als feste Größe zu Blue Note Bach hinzuzurechnen. Co-Produzent Heli Schneider verleiht sechs Titeln des Albums mit seinen akustischen und elektrischen Gitarren neue Klangfarben, und Holger Twietmeyer steuert einen herausstechenden Remix bei.


Mit Invention ist es Jens Schöwings Blue Note Bach erneut gelungen, die Musik Bachs Jazz-gemäß auszudeuten und deren Essenz in melodischen Improvisationen stets durchscheinen zu lassen. Schöwings Anspruch nach soll die Musik als lebendige zeitgenössische Art Bach zu hören verstanden werden und nicht die Frage nach Klassikhörer oder Jazzfan aufwerfen.



„Und dass ein ursprünglich im Vierertakt geschriebenes Präludium samt Fuge (Nr.2 c-Moll) auch nach seiner Übertragung in einen ungewöhnlichen Siebener-Rhythmus nichts von seiner Charakteristik verlor, sprach einerseits für das große Potenzial Bachscher Tonkunst, andererseits für ein gelungenes Arrangement durch Jens Schöwing.“  Gerd Klingeberg im Weserkurier vom 25.05.2013 über ein Konzert in der  Stadtwaage Bremen.



Anspieltipps:

Invention Nr. 13 A-moll

Goldbergvariation Nr. 1

Wer nur den lieben Gott lässt walten


Jens Schöwings Blue Note Bach – Invention

blacklisted records CD 67085-6, VÖ 21.02.2014

Vertrieb phys. Starfish Music / Vertrieb dig. Finetunes

www.jensschoewing.de


Johann Sebastian Bach komponierte das 13teilige "Musikalische Opfer" nach einem Thema des preußischen Königs. Das „königliche Thema“ gilt auch als musikalisches Vermächtnis Bachs an die Nachwelt. Der Bremer Pianist Jens Schöwing ließ sich sich als Jazzmusiker von den Bachschen Fugen inspirieren. Entstanden ist so eine gleichermaßen komponierte und improvisierte zeitgenössische Musik, spielfreudig interpretiert von  Jens Schöwing - Piano, Matthias Entrup – Vibraphon, Christian Frank – Kontrabass und Marc Prietzel – Schlagzeug

Presseinfo


Der Bremer Jazzpianist Jens Schöwing und sein Trio führen mit dem neuen “Blue Note Bach" Projekt konsequent den Weg seiner Komponistenportraits fort. Wurden auf  dem letztem Album "A Hard Jazz Night" Songs der Beatles "gegen den Strich gebürstet",  so ist die CD "ein musicalisches Opfer" eine Hommage an den für viele Musikkenner größten „Jazzer“ aller Zeiten – Johann Sebastian Bach.

Neben 5 Interpretationen des " königlichen Themas" aus dem musikalischen Opfer finden sich auf der CD bekannte Werke Bachscher Klavier- literatur (Inventionen, Goldbergvariationen und Wohltemperiertes Klavier)zum Wiederentdecken.

Jens Schöwings Trio-Projekt (bei drei Stücken durch den Vibrafonisten Matthias Entrup unterstützt) bietet mit seiner eher Improvisations-betonenden Auffassung eine gelungene Alternative zu „Play Bach“, der Urmutter aller Bach-Jazz-Interpretationen, wobei jedoch eine Anerkennung derer Verdienste mitzuschwingen scheint. Auch Schöwings stilsichere Arrangements lassen die solistischen Passagen nicht in virtuosem Selbstzweck ausufern, sondern binden diese in eine gekonnte Jazzgemäße Ausdeutung der Originalkompompositionen ein.

Das Album begeistert durch die Leichtigkeit in Zusammenspiel und Klang, sodass gleichermaßen Liebhaber von Klassik und Jazz angesprochen werden. Wie beim vorherigen Album beweist Jens Schöwing, dass klassische Musik neu aufbereitet weder zu seichtem Klangbrei noch zu abgehobenen Jazzausflügen führen muss.

Neben dem Airplay in vielen ARD-Programmen (u.a. 3sat Unsere kleine Nachtmusik, SR 2, HR 2, WDR 5)erhielt die Produktion auch ein sehr ansehnliches internationales Radio-feedback: "Ein musicalisches Opfer" wurde u.a. in Irland, Estland, der Slowakei, Kanada und Australien vorgestellt und in Mexiko, Luxemburg, Lettland und in der Schweiz erreichten einige Titel regelmäßige Radioeinsätze.


Anspieltipps:

 Track 1: Krebskanon aus dem musicalischen Opfer
 Track 4: Menuett G Dur
 Track 10: Solfeggietto
 




Jens Schöwings Blue Note Bach -

ein musicalisches Opfer

im Vertrieb von Starfish Music

CD 66711-5

Johann Sebastian Bach composed the 13-part "Musikalische Opfer" [The Musical Offering] based on a theme by the Prussian King. The “Royal Theme” is seen as Bach’s musical legacy to posterity. As a jazz musician the Bremen pianist Jens Schöwing was inspired by the Bach fugues. He created a work that is as composed as it is improvised – a contemporary piece of music.

Jens Schöwing  - Piano, Matthias Entrup - Vibrafon, Christian Frank - Doublebass,  Marc Prietzel - Drums


Press Release


The Bremen jazz pianist Jens Schöwing and his trio continue along the path of composer portraits with their new Blue Note Bach project. On their last album they presented Beatles songs “against the grain” with A Hard Jazz Night. The new CD, “Ein musicalisches Opfer” (The Musical Offering) is a tribute to a person many music connoisseurs consider the greatest “jazzer” of all time: Johann Sebastian Bach.

In addition to 5 interpretations of the royal theme from The Musical Offering, other well-known works from Bach’s piano literature  (Inventions, Well-Tempered Clavier and Goldberg Variations) can be found and rediscovered.

Jens Schöwing’s trio project (supported on three pieces by the vibraphonist Matthias Entrup), with its emphasis on improvisation, can be considered a successful alternative to “Play Bach”, the mother of all jazz interpretations of Bach. And yet, Blue Note Bach still resonates with the recognition of those past achievements. Schöwing’s stylish arrangements don’t let the virtuosic solo passages become solipsistic, instead they are tied into a masterly jazz-consistent interpretation of the original compositions.

The album inspires through the easy interaction of the musicians, ensuring the lightness of its sound, so lovers of both classical music and jazz will be satisfied. As with the previous album, Jens Schöwing proves that re-processed classical music must neither lead to shallow sonic mush nor to detached jazz excursions.

Besides getting airplay in many German radio  stations (amongst others 3sat „Unsere kleine Nachtmusik“,SR 2, HR 2, WDR 5) the album also got very considerable international radio feedback: amongst other things, "Ein musicalisches Opfer" was being presented in Ireland, Estonia, the Slovak Republic, Canada and Australia, and some tracks achieved regular plays in Mexico, Luxembourg, Latvia and Switzerland.



Tips:
Track 01: Crab Canon from “The Musical Offering”
Track 04: Minuet G major
Track 10: Solfeggietto

 




Jens Schöwings Blue Note Bach

ein musicalisches Opfer

distributed by Starfish Music Germany

CD 66711-5


Invention from Jens Schöwings Blue Note Bach


Invention is what ultimately defines Bremen Jazz pianist Jens Schöwing. His newest Blue Note Bach release is yet another exceptional homage to Johann Sebastian Bach, the primum mobile of musical invention. In this, his second Blue Note Bach album, his ensemble charms the listener with a balance of classically woven musical textures played with a definite jazz identity, just like they did in Ein musicalisches Opfer – an album which received airplay in over 10 countries in Europe, as well as in America and Australia.


Invention focuses on Bach’s famous Invention No. 4 in D minor. Schöwing has arranged 8 different variations of its powerful insistently forward-pushing theme, with a classical ternary – prologue, exposition and reprise – as the centerpiece of the album. Navigating through well-known streams of jazz such as up-tempo Swing, laid-back Bossa Nova and wonderfully light ballads, Schöwing reaches the shore of a subtle ambient mood. Through the use of techniques like meandering and mirroring, one feels that new compositions have been created. By skillfully connecting musical seriousness and humor he was ultimately led to choose chess terminology for many of the track titles.


Although Invention is consistent in continuing the basic concept of Ein musicalisches Opfer, the project has expanded aurally: Added to the core of the trio – which has existed since 1998 with Christian Frank on bass and Marc Prietzel on drums – is vibraphonist Matthias Entrup, who can now be considered a big part of Blue Note Bach. Co-producer Heli Schneider contributes new timbres to six tracks of the album with his acoustic and electric guitars, and Holger Twietmeyer was at the controls for the stand-out remix of one special track: Zwickmühle.


With Invention, Jens Schöwings Blue Note Bach has once again succeeded in interpreting Bach through jazz, with the essence of the original compositions always shining through in the melodic improvisations. Schöwing claims that the music should be heard and understood as a vibrant, contemporary form of Bach and shouldn’t raise any questions about listeners of classical music or jazz fans.



“And the fact that a Prelude, including Fugue (No. 2 in C minor) which was originally written in quadruple meter, lost none of its characteristics even after its transfer into an unusual seven-beat rhythm, speaks on the one hand of the great potential of Bach’s musical art, and on the other hand for a successful arrangement by Jens Schöwing.” Gerd Klingeberg in the Weserkurier from 25 May 2013 about a concert in the Stadtwaage in Bremen.



Listening tips :

Invention No. 13 in A minor

Goldberg Variation No. 1

Wer nur den lieben Gott lässt walten


Jens Schöwings Blue Note Bach - Invention

blacklisted records CD 67085-6, released 21 Feb 2014

CD Sales: Starfish Music

Digital Sales: finetunes

www.jensschoewing.de


Jens Schöwings

Blue Note Bach

    „Invention“

              Jens Schöwings

               Blue Note Bach

   „Ein musicalisches Opfer“

Nach zwei reinen Bach-Alben widmet sich das Trio nun auch Werken von Chopin, Debussy, Mozart und Beethoven. Nocturne steht ebenso für die Ruhe der Nacht wie für ihre Inspirationskraft. Das Album fängt diese Stimmungen ein und kostet sie genüsslich aus. Es nimmt den Hörer mit auf die Reise von vertrauten Orten der Wiederbegegnung mit klassischen Werken zu weiter entfernten Gefilden ihrer fast freien Ausgestaltung und Interpretation. Das Blue Note Bach-Trio meistert die unterschiedlichen Charaktäre dank seines langjährigen Zusammenspiels mit spielerischer Leichtigkeit. 

After two pure Bach albums, the trio now also devotes itself to works by Chopin, Debussy, Mozart and Beethoven. Nocturne stands both for the peace of night as well as for its power to inspire. The album grabs these moods and savors them with pleasure. It takes the listener on a journey from familiar reconnection with classical works to more remote areas of almost free design and interpretation, with arrangements that at times provide a surprising access to the repertoire. Blue Note Bach masters the various characteristics with playful ease thanks to their many years of performing together.

Jens Schöwings

Blue Note Bach

    „Nocturne“